Helgaschön Morgenhaus Rosenweiß Tausendstern

Titania ist vollkommen verzweifelt. Beruf ist bei ihr Berufung. Doch die Taschen von Frau Schneck treiben sie in den Wahnsinn. Nach dem Debakel mit Stiefie und nach der eigenwilligen Katze Ekatherina jetzt das: Das neueste Werk von Frau Schneck, eine aufwändig gestickte Schnecke sucht Titania nachts in ihren Albträumen auf und wünscht sich vier Namen!!!!

T1Titania schreckt im Schlaf zusammen: Wieso vier Namen?
Wieso nicht?
Titania wagt einen Einwand: Aber die Filzis haben alle nur einen Namen!
Bin ich etwa ein gewöhnlicher Filzi?
Da weiß Titania keine Antwort: Nein, nein, aber…
Hundertwasser hatte auch vier Namen!
Titania kann es nicht glauben: Ja, aber Hundertwasser war ein weltbekannter Künstler.
Findest du mein Haus etwa weniger schön als das Hundertwasserhaus?
Da muss Titania sich geschlagen geben: Nein, nein, aber…

Siehst du, also vier Namen. Einen Vornamen, das versteht sich von selbst. Am liebsten würde ich ja Elvira heißen, aber der Name ist ja schon vergeben. Also einen schönen Vornamen und drei weitere Namen. Einen mit einer Tageszeit.

T2Titania dümmlich: Tageszeit?
Ja, der zweite Namen von Hundertwasser ist Regentag. So was trübsinniges natürlich nicht, aber was mit Tageszeit. Und der dritte Namen sollte was mit Farbe zu tun haben!
Titania krächzt: Mit Farbe?
Der dritte Name von Hundertwasser…
Titania ergeben:…Dunkelbunt
Na, siehst du, du weißt es doch, also mit Farbe, aber etwas freundlicher bitteschön.
Titania vorausschauend: Und als viertes dann was mit einer Zahl?
Ich sehe wir verstehen uns. Kannst ja schon mal anfangen zu überlegen. Ich bin zwar noch nicht ganz fertig, aber lange kann es nicht mehr dauern. Und wenn Frau Schneck mich dann der begeisterten Weltöffentlichkeit vorstellt, dann brauche ich natürlich den Namen.

Teil II

Schweißgebadet wachte Titania auf und knabbert an ihren Fingernägeln. Ein Orakel ist ein Orakel und kein Wunschkonzert. Wo kämen wir denn dahin, wenn jetzt jeder auch noch Ansprüche stellt. Vier Namen! Wo kämen wir denn dahin?

T3Doch als Titania etwas später mit hängenden Schultern Kaffee kocht, sagt Rilke zu ihr: „Dass etwas schwer ist, muss ein Grund mehr sein es zu tun.“ Neumann und von Dingelstedt kichern. Titania schüttelt den Kopf über sich selbst. Ihre Jungs haben natürlich Recht. Sie gibt sich einen Schuss Cognac in ihren Kaffee, macht sie es sich auf dem Sofa bequem und orakelt:

Zahl ist easy. Sehen die tausend Stiche nicht aus wie Sternchen? Tausendstern – macht genauso wenig Sinn wie Hundertwasser, hört sich aber viel schöner an.

Farbe, hm, Farbe. Das Haus ist überwiegend weiß. Aber Frau Schneck hat so viele verschiedene Weißtöne verarbeitet. Manches sieht eher goldig aus, manches eher rosa… Rosenweiß! Ja, das wird der Schnecke gewiss gefallen.

T4Nun noch die Tageszeit. Also ich mag ja den Morgen. Morgenstund, Morgenbad, Morgentau, alles sehr schön, aber es muss ja ein Wort sein, dass es eigentlich nicht gibt. Besonders stolz ist die Schnecke auf ihr Haus. Mh, Morgenhaus?

Vorname ist klar. Natürlich, und das hat das Orakel sofort gesehen, muss die Schnecke Helga heißen. Aber mit Helga wird sich die Schnecke wohl nicht zufrieden geben. Innerlich fängt Titania wieder an zu fluchen und hofft, dass Frau Schneck nie, nie, wieder Taschen filzt. Schnell nimmt sie noch einen Schluck Kaffee im Cognac, lauscht dem Vogelgezwitscher, ach, ist das schön… Helgaschön!

T5Na, bitte. Da haben wir es doch: Helgaschön Morgenhaus Rosenweiß Tausendstern! Bisschen lang für eine Tasche, aber schließlich hat sie es selbst so gewollt. Soll sich doch eines Tages die Besitzerin der Tasche mit rumschlagen, mit dem Namen. „Helgaschön Morgenhaus Rosenweiß Tausendstern, möchtest du mit mir einkaufen gehen?“ Titania kichert und nimmt noch einen Schluck Cognac.