Ein neues Jahr bricht an – eine Trauergeschichte

IMG_1438Jetzt ist es ein Jahr her, dass ich Herrn Schneck verloren habe,“ sagt Frau Schneck zu Li-Nuri. „Aber es fühlt sich noch genauso an, wie vor einem Jahr!“ „So schnell geht das nicht,“ erklärt das kleine Tauertierchen. „Du hast nur das erste sehr schwierige Jahr hinter Dir, jetzt wiederholt sich alles für Dich und manche Dinge werden einfacher, weil Du sie schon mal gemacht hast und aus der Erfahrung weißt, wie es besser für Dich ist!“ Frau Schneck nickt. „Ja…,“ seufzt sie kläglich. Li-Nuri stupst Frau Schneck liebevoll an und hüpft auf ihren Schoß: „Komm, Du hast viel geschafft und sogar Stärke gefunden von der Du glaubtest, sie nicht zu haben.“
 

 

 

IMG_1466„Hätte ich gut drauf verzichten können,“ trotz Frau Schneck. „Das ist mir schon klar, aber es gibt Dinge im Leben, die werden für uns entschieden, das sagst Du selber. Das Schicksal, sagst Du, hat entschieden, dass Herr Schneck früh sein Leben verliert, aber Du sagst auch, das Schicksal hat sich wohl etwas dabei gedacht,“ klatsch, klatsch fliegen Frau Schneck ihre eigenen Worte um die Ohren. „Und dann sagst Du…!“

 

 

 

IMG_1440„Ist schon gut,“ schimpft Frau Schneck. „Ich weiß, was ich gesagt habe. Es hilft nicht zu hadern, sondern das Leben auf nehmen und zu schauen, was das alles soll!“ „Richtig!“
„Aber, es tut so weh!“ Li-Nuri nickt. „Das ist klar. Und die Erfahrung lehrt uns, dass die eigentliche Trauerzeit nicht das erste Jahr ist, sondern bis zu fünf Jahre dauern kann! Und auch danach, kannst Du immer wieder zusammenbrechen, weil irgendetwas die Trauer auslöst, ein Wort, ein Gegenstand, eine Situation!“ „Gut so,“ kommt es von Frau Schneck, jetzt kämpferisch trotzig.
„Hat Herr Schneck verdient!“ Li-Nuri grinst, ja, so mag er Frau Schneck.

IMG_1464Und dann kommt schon: „Ich schaffe das, denn ich möchte, dass Herr Schneck sehr sehr stolz auf mich ist, dass er sich nicht in seiner Welt um mich sorgen muss, ich mein Leben gut in den Griff bekomme und sinnvolle Dinge anstelle, Freude habe… Wir haben ja nur das eine Leben, was danach ansteht, wissen wir nicht. Und weißt Du, ich möchte im Tod das gleiche Lächeln wie Herr Schneck auf den Lippen haben, das sagt, alles ist gut so und ich bin im Einklang mit mir und der Welt!“
Frau Schneck ist still und in sich gekehrt.
 

 

 

IMG_1467„Es ist schon seltsam,“ überlegt Frau Schneck. „Das, was Du gesagt hast, dass mich die Situation gestärkt hat, stimmt schon. Ich habe vieles nicht für möglich gehalten, dass ich das schaffen könnte, aber es ging.“ Frau Schneck denkt mit Grauen an die gesamte Finanzbuchhaltung… „Nun ja, und es gab schöne Momente im letzten Jahr. Die Anteilnahme die mir zu teil würde, wenn ich heute darüber nachdenke, … wow! So viel Mitgefühl, liebe Worte und wirklich Hilfe! Und der Adventskalender…!“ „Ich war beim Adventskalender dabei!“ unterbricht Li-Nuri. „Du musst es mir nicht neu erzählen!“ „Pffff…,“ kommt es von Frau Schneck. „Komm Li-Nuri, hol Fietje, wir machen was Schönes und machen einen schönen Gedenktag für Herrn Schneck!“ „Yippie, gibt es Eis für uns? Und gehen wir grüne Stifte kaufen?“